Sommerseminar 2019 Linz

Ein kurzer Rückblick auf das Sommerseminar 2019 in Linz

Das Linzer Sommerseminar 2019 stand unter dem Motto „Bild & Form – Zwischen Bildung und Information“ und wurde von Marion Lasinger und Maria- Luise Walser organisiert.
Von den insgesamt 62 Teilnehmern waren 30 aus Salzburg, Villach/Klagenfurt, Wien, Graz und Innsbruck.
Am Sonntag Abend wurden die Gäste von einem Linzer Team im Jägermayrhof, einem Seminarhotel der Arbeiterkammer, empfangen.
Das Büffet hatten Lehrer des Linz-Teams selbst zubereitet – ein optischer und kulinarischer Hochgenuss. Das leichte Nieseln hielt die Gäste nicht davon ab, mit Blick auf das abendliche Linz auf der Terrasse zu sitzen. Einer kurzer Spaziergang zur Franz-Josephs-Warte und ein Blick auf die Donau sowie das Mühlviertel ließen den Abend ausklingen.
Die Gäste erhielten ein Begrüßungssackerl in Gelb, der Leitfarbe des Seminars. Es enthielt einen Beitrag zur Geschmacksbildung, nämlich ein Glas selbst gemachte Marillenmarmelade sowie eine frankierte Postkarte, mit der man jemanden durch ein Bild von seinem Aufenthalt in Linz informieren konnte. Jeder Gast fand in seinem Zimmer eine Gute-Nacht-Geschichte mit motivierenden Inputs vor.

Das Geodreieck

Das Geodreieck

Es ist vermutlich jedem Studierenden bekannt. Ein kleines praktisches Dreieck. Wir haben uns auf die Suche gemacht, wo es unter welchen Bedingungen entsteht: in Österreich.


 
Mit Dank an Studierende des Abendgymnasium Wien, die ihre Erfahrungen mit dem Geodreieck geteilt haben. – Dieser Beitrag wurde am 28. November im ORF Radio Österreich 1 ausgestrahlt: „Die Dinge des Lebens“. Die Langform der Gespräche ist in Episode 237 der Physikalischen Soiree zu hören.

Die/das Plastik

Bilder vom BE-Modul Bildhauerei mit Prof. Diepolder in Villach.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sezieren in Villach

Am 13. Jänner 2018 hatten wir, die dritte Klasse des Abendgymnasiums Villach St. Martin, dank Frau Professor Allesch im Rahmen des Biologieunterrichts die Möglichkeit, einen Feldhasen, einen Fasan und den Kopf eines Rehkitzes zu sezieren.

Für die meisten von uns war dies eine komplett neue Erfahrung. Trotz der teilweise groben Gerüche, insbesondere beim Aufschneiden und Ausnehmen des Feldhasen überwog das Interesse der Zurückhaltung.

Da wir erst vor kurzem die verschiedenen Verdauungssysteme im Unterricht besprochen haben, war dieses Projekt Dank der tollen Gestaltung und den Bemühungen von Frau Prof. Allesch für uns alle sehr lehrreich und faszinierend.

von Larissa Freisitzer (3AA)

Diese Diashow benötigt JavaScript.